Frühzeitige Impfberatung vor Fernreisen ein Muss

Reisetrend 2019

Deutschland, Sri Lanka und Simbabwe: Diese Länder sind laut Reiseführer "Lonely Planet" die Top 3 Reiseziele für 2019. Wer sich auf eine Reise in ferne Länder vorbereitet, sollte dabei unbedingt an eine frühzeitige Impfberatung denken.

 

Insbesondere Impfungen gegen weniger bekannte Krankheitserreger wie Menigokokken (Neisseriameningitidis) werden dabei häufig vergessen. Meningokokken-Bakterien sind weltweit verbreitet und können lebensgefährliche Krankheitsbilder wie Meningitis und/oder Sepsis auslösen. Je nach Kontinent sind verschiedene Serogruppen der Meningokokken für invasive Erkrankungen verantwortlich. So gelten je nach Reiseregion unterschiedliche Impfempfehlungen. Daher besteht großer Aufklärungsbedarf, um bei jedem Patienten eine optimale Gesundheitsprävention für das entsprechende Reiseziel zu gewährleisten. Gefragt ist eine proaktive Beratung der Patienten, sowohl in der allgemeinmedizinischen Praxis als auch im Zuge der reisemedizinischen Beratung. Denn Patienten denken bei der Reisevorbereitung meist nur an bekanntere Infektionserkrankungen wie Tollwut, Typhus oder Gelbfieber. Ein Impfschutz gegen alle impfpräventablen und am häufigsten Krankheiten verursachenden Meningokokken-Serogruppen lässt sich z.B. mit den Impfstoffen NIMENRIX (MenACWY) und TRUMENBA (MenB) erreichen. Die Kosten für die Meningokokken-Impfungen werden in vielen Fällen durch die gestztliche Krankenversicherung erstattet.

 

Das DialogCenter "Impfen" bietet u.a. Informationen zu folgenden weiteren Themen:

  • Meningokokken: Verbreitung und Krankheitsbild, Impfprävention, STIKO-Empfehlung und Erstattung
  • Impf-Prävention bei Jugendlichen
  • Ein Jahr Trumenba: Wirksame Impfung gegen Meningokokken B

 

IMPFSAISON 2018/2019

Die Grippeimpfsaison hat begonnen:

Muss auch ich mich impfen lassen?

Gehöre ich zu einer Risikogruppe? Ja, wenn Sie z.B. zu einer der folgenden Personengruppen gehören:

  • viel Menschenkontakt
  • > 60 Jahre
  • Schwangere
  • chronische Atemwegserkrankungen
  • Herz- Kreislauf- Erkrankungen
  • Diabetiker

Ich gehöre nicht zu einer der Risikogruppe - Kann eine Impfung trotzdem sinnvoll sein?

  • Ja, denn wer sich selber vor der Grippe schützt, trägt gleichzeitig zum Schutz von anderen bei. Je mehr Menschen gegen Grippe geimpft sind, umso schlechter können sich die Grippeviren ausbreiten.

Ist das Grippevirus sehr ansteckend?

  • Ja, das Grippevirus ist sehr anstreckend und verbreitet sich schnell. Die Infektionsgefahr ist dort am größten, wo viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen, z.B. in öffentlichen Verkehrsmitteln oder am Arbeitsplatz.

Gibt es Möglichkeiten, die Ansteckungsgefahr zu senken?

  • Ja, mit folgenden Hygienemaßnahmen können Sie eine Ausbreitung der Grippeviren mindern:
  • Regelmäßiges Händewaschen mit Seife
  • Wenn Sie nach Hause kommen
  • Vor dem Zubereiten von Speisen und vor dem Essen
  • Nach dem Toilettengang, Husten, Niesen oder Naseputzen
  • Regelmäßig lüften:
  • Lüften Sie geschlossene Räume mind. 3-4 x am Tag für 10 Minuten.
  • Hygienisch husten und niesen:
  • Husten und niesen Sie nicht in die Hand, sondern in die Armbeuge oder ein Taschentuch.
  • Halten Sie mind. 1 Meter Abstand zu anderen Personen.

Muss ich die Grippeimpfung jährlich wiederholen?

  • Ja, Grippeviren sind erstaunlich wandlungsfähig.
  • Deswegen aktualisiert die WHO jährlich ihre Empfehlungen für die Zusammensetzung des Grippeimpfstoffs. Die regelmäßige Grippeimpfung zahlt sich aus: Laut einer aktuellen Studie kann die wiederhholte (jährliche) Grippeimpfung vor allem schweren Verläufen der Erkrankung vorbeugen.

Gibt es einen besonders geeigneten Zeitpunkt für die Grippeimpfung?

    • Ja, am besten vor Ausbruch der Grippewelle im Oktober oder November.
    • Aber auch zu einem späteren Zeitpunkt kann die Grippeimpfung noch sinnvoll sein.

    Kann die Grippeimpfung eine Grippe auslösen?

    • NEIN, die Grippeimpfung kann keine Grippe auslösen.
    • Es kann ggf. zu leichten Reaktionen wie Rötungen und Schmerzen an der Einstichstelle kommen, die aber rasch wieder abklingen.

    Ist die Grippe wirklich so gefährlich?

    • Ja, leider wird das Risiko häufig unterschätzt wie z.B. die Zahlen der letzten Grippesaison eindrücklich zeigen.

    Echte Grippe/                                                                                       Erkältung/

    • Influenza                                                                           Grippaler Infekt
    • Beginn der Symtome                = Plötzlich                         Allmählich
    • Fieber                                       = Oft 37,7-40°C                  In der Regel nur
    •                                                                                           Anstieg um 0,5°C
    • Muskel- und Gelenkschmerzen = Häufig                            Selten
    • Appetitlosigkeit                         = Häufig                            Selten
    • Schnupfen, Niesen                    = Selten                            Häufig (verstopfte,
    •                                                                                           laufende Nase)
    • Dauer                                        = 7 - 14 Tage, anfänglich     3 - 7 Tage
    •                                                      anfänglich o. Zeichen
    •                                                      der Besserung

     

    Grippe oder Grippaler Infekt, gibt es einen Unterschied?

    • Ja, während ein grippaler Infekt (Erkältung) meist harmlos verläuft, kann die "echte" Grippe schwerwiegende Symtome hervorrufen.

     

    Der obige Text wurde einem Informationsfolder von Sanofi Pasteur entnommen

    Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.